Von Wind- und Wassermühlen


Mühlen in Sachsen-Anhalt

Das größte Wasserrad Deutschlands trieb einst die Mühle Nummer 1 im Ampfurther Mühlental. 13,5 m Durchmesser habe es gehabt, versicherte mir die Enkelin des letzten Müllermeisters. Bis etwa 1945-46 drehte es zuverlässig seine Runden, dann brach ein gusseisernes Zahnrad. An Ersatz war damals nicht zu denken, zu schwierig die Beschaffung, zu teuer, das war das Aus für die Mühle. Irgendwann wurde das mächtige Wasserrad zerlegt, die Speichen aus Eichenholz fanden als Pfosten für einen Koppelzaun Verwendung. Allerdings ist das ehemalige Radhaus noch vorhanden, fast eben so hoch wie das mächtige Mühlengebäude lässt es noch heute die Dimensionen des Rades erahnen.
Der Mühlenstandort gehört heute zur Ortschaft Seehausen (Börde) und ist im Index der Datenbank leicht zu finden.

Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es in Sachsen-Anhalt eine Aktion, bei der möglichst viele der noch vorhandenen oder noch bekannten Mühlen erfasst wurden. Jahrelang ruhten die dabei ausgefüllten "Erfassungsbogen" in der Schublade. Nun habe ich den Versuch unternommen, die gesammelten Daten und Fakten in einer "Mühlendatenbak für Sachsen-Anhalt" zu digitalisieren. Natürlich sind nach 25 Jahren viele der damals gemachten Angaben überholt. Besitzverhältnisse haben sich geändert, Mühlen sind verschwunden, andere dafür vor dem endgültigen Verfall gerettet worden u.v.a.m.
Als Haupthindernis beim Aufspüren der einzelnen Mühlen stellte sich die Gebietsreform des Bundeslandes dar, es stimmte praktisch keine der damals gemachten Ortsangaben mehr.
Trotzdem gelang es für die meisten der Mühlen die Standorte und die google®-Koordinaten ausfindig zu machen, so dass diese Mühlen nun sehr leicht aufzufinden sind.
Es würde mich freuen, wenn sie mir schreiben, sobald sie Unstimmigkeiten entdecken denn diese "Datenbank" soll leben. Gern füge ich weitere Mühlenstandorte hinzu und pflege Korrekturen ein. Wo möglich habe ich auf die Webseite des DGM verwiesen.
Dank an alle, die damals die "Laufarbeit" gemacht haben, das sind die Damen und Herren:
Bönisch, Dr. Lehnert, Dr. W. Heucke, Sahlmann, Eckers, Erwin X (unleserlich), Franke, Freigang, Blume, Klopp, Riedel, Hoffmeister, Kramer, Krumbach, Lander, Neitzel, Schuschke, Trog, Wilcke und Familie Roland.
Ebenfalls herzlichen Dank an Herrn Dr. Haase aus Barleben. Er hat mir freundlicherweise ca. 80 Datensätze von Wind- und Wassermühlen überlassen, die ich in der Zwischenzeit in die Datenbank einpflegen konnte. Damit hat sich nunmehr die Zahl der Datensätze auf 440 erhöht.

Glück zu und vielen Dank für ihre Mühe.



Anzahl Besucher: